Scheckübergabe zum Jahresstart: intan group spendet 3.000 Euro

Keine Kommentare
Spende der intan group

Für den Einsatz für die Rechte von Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte, Projekte gegen Rassismus und die Gestaltung von Zukunftsperspektiven

Osnabrück. Eigentlich war es ein bisschen wie das Treffen mit alten Freunden: Viele herzliche Worte, ein tolles Gespräch und ein warmes Gefühl im Bauch. So gestaltete sich das Treffen zur Spendenübergabe am vergangenen Freitag. Sara Josef, Geschäftsführerin von Exil e.V., besuchte die Firmenzentrale der intan group im Blumenhaller Weg und wurde mit offenen Armen empfangen.

„Wir schätzen die Arbeit von Exil sehr“

 „Wir schätzen die Arbeit von Exil sehr. Euer Einsatz für die Rechte von Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte, Projekte gegen Rassismus und die Gestaltung von Zukunftsperspektiven – das ist genau das, was auch uns wichtig ist“, sagte intan group-Geschäftsführer Gisbert Komlóssy.

„Besonderes Augenmerk auf ein vielfältiges Team“

3.000 Euro standen auf dem Scheck, den er nach einem Austausch und Kennenlernen feierlich an Sara Josef überreichte. Die Exil-Geschäftsführerin freute sich über diese tolle Summe und den Zuspruch: „Besonders schön finde ich, dass Sie hier bei der intan group so viel Wert auf Empowerment legen und schon bei der Einstellung besonderes Augenmerk auf ein vielfältiges Team legen. Das stärkt nicht nur Ihre Firma, sondern auch unsere Gesellschaft.“

„Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte bringen Deutschland voran“

Komlóssy betonte, dass die intan group bevorzugt Menschen mit Migrationsgeschichte einstelle. Es sei diese besondere Mentalität, der unbedingte Arbeitswille und die vielleicht auch nicht immer ganz einfachen Lebensgeschichten der Immigranten, die das Arbeiten im Team der intan group im Alltag bereichern. “Die Mentalität von Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte wird in Zukunft eine ganz andere, wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, Deutschland voranzubringen,“ ist sich Komlóssy sicher.

intan group spendete bereits 2015 für Kinder mit Fluchtgeschichte

„Ich selbst bin in Deutschland geboren und aufgewachsen, aber meine Wurzeln liegen in Kroatien. Durch die Migrationsgeschichte meiner Familie kenne ich aber die Herausforderungen, neu in ein Land zu kommen und die deutsche Sprache zu erlernen – deswegen ist es auch für mich eine Herzensangelegenheit, Projekte von Exil e.V. zu unterstützen.“, sagt Sara Crnjak, PR- und Brand-Managerin der intan group. Mehr als sechs Jahre sind seit der ersten Spende vergangen – und alle sind sich einig, ganz bestimmt war dies nicht das letzte Beisammensein!

Weitere Beiträge

Menü