Mit Regenbogentrikots für mehr Toleranz in Sport und Gesellschaft


Osnabrück, 22. Juni 2021. Mit dem Vereinsaufdruck in Regenbogenfarben wollte der Osnabrücker Fußballclub Concordia (FCC) bei einem Spiel mit speziellen Aufwärmshirts ein Zeichen für mehr Toleranz setzen. Über den Erlös eines anschließenden Verkaufs der Shirts in Höhe von 300 Euro konnte sich Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V. freuen. „Mit unserer Aktion möchten wir alle Vereine ermutigen, aktiv für ein integratives und tolerantes Zusammenspiel einzustehen. Gleichzeitig wollten wir auf die wichtige Arbeit von Exil e.V. aufmerksam machen“, erklärt Roman Grummert, erster Vorsitzender vom FCC, die Aktion. Der Einsatz für Geflüchtete und Menschen mit Migrationsgeschichte sowie ein tolerantes Miteinander verbinde die beiden Vereine. Exil-Geschäftsführerin Marlene Schriever nahm die Spende nun bei bestem Wetter auf dem Fußballplatz entgegen: „Wir freuen uns sehr über den Einsatz und die Unterstützung des FC Concordia.“ Der Fußballplatz sei nicht erst seit der Kapitänsbinde der deutschen Nationalmannschaft Bühne für sozialpolitische und gesellschaftliche Statements. „Sport verbindet. Das merken wir auch immer wieder im Rahmen unserer Projekte und Angebote. Es ist toll, wenn diese Botschaft gelebt und nach außen getragen wird“, so Schriever.

Trikottausch als Zeichen eines gemeinsamen Ziels

Der obligatorische Shirt-Tausch verdeutliche das gemeinsame Interesse beider Vereine an dieser Aktion. „Das Exil-Shirt platzieren wir in unserem Vereinshaus. So wollen wir auch weiterhin für Engagement werben“, sagt Grummert. Der Fußballclub wolle sich auch weiterhin für Toleranz, Diversität und Aufgeschlossenheit einsetzen. „Wenn wir als lokale Vereine gemeinsam aktiv werden, hat das eine besondere Wirkung und wir können langfristig viel erreichen“, ergänzt Schriever.