Exil erhält 4.000 Euro für Arbeit mit Geflüchteten in der Corona-Pandemie


Das Osnabrücker Zentrum für Geflüchtete, Exil e.V., darf sich zum Jahreswechsel über eine Spende in Höhe von 4.000 Euro der Dieckmann Bauen + Umwelt GmbH & Co. KG freuen. Ziel der Spende sei es, Organisationen in der Region zu unterstützen, die sich um Menschen kümmern, die unter den Bedingungen der Corona-Pandemie am stärksten leiden. Exil-Geschäftsführerin Marlene Schriever nahm den Scheck coronakonform draußen und mit Abstand von Familie Dieckmann entgegen. „Wir bedanken uns bei Familie Dieckmann für die Unterstützung unserer Arbeit. Gerade in dieser herausfordernden Zeit ist es wichtig, als Anlaufstelle für Geflüchtete und Zugewanderte weiterhin konstant erreichbar zu sein“, sagt Schriever. Als gemeinnütziger Verein sei Exil dafür auf Spenden wie diese angewiesen.
Neben Exil wurden auch die Osnabrücker Kindertafel, die Vertretung des Naturschutzbundes Deutschland e.V. in Stadt und Landkreis Osnabrück und die Obdachlosenhilfe Osnabrück (Soziale Dienste SKM gGmbH) mit je 4.000 Euro bedacht.