Tolle Stimmung – So war der Exil-Tag auf der Maiwoche


von Sara Höweler

Zum ersten Mal in der Geschichte des Osnabrücker Stadtfestivals hat Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge einen Tag auf der Maiwoche gestaltet. Der türkische Volksmusiker Ozan Tunç, die kenianische Sängerin Wendo Joy Shambula mit ihrer Band „Harambee“ und die deutsche Soul-Band Seven PM brachten am 14. Mai frische Vibes auf die Musikbüro-Bühne am Neumarkt. Nebenan, am Exil-Infostand, informierten unsere Mitarbeitenden über unsere Arbeit.

Stimmung kam direkt beim ersten Act auf: Saz-Spieler und Sänger Ozan Tunç der um 18.45 Uhr den Anfang machte, brachte die Menschen dazu, sich an den Händen zu fassen und den – nicht nur in der Türkei – beliebten Rundtanz zu tanzen. Das Geschehen vor der Bühne übertrug sich auf die anderen Besucher*innen: Auch weiter hinten sah man wippende Füße und Köpfe, es folgte verdienter großer Applaus.

Anschließend betrat die gebürtige Kenianerin Wendo Joy Shambula mit ihrer Band „Harambee“ die Bühne. Vom Bühnenrand bis zum Infostand glückliche Gesichter: Wendo Joy sorgte mit ihrem stimmungsvollen Afro-Pop für gute Laune und bestach mit viel Bühnen-Präsenz und toller Stimme. Auch sie erhielt den verdienten großen Applaus.

Für viel Bewegung auf und vor der Bühne und den krönenden Abschluss eines erfolgreichen Abends sorgte ab 20.30 Uhr die Soul-Band Seven PM. Wir danken dem Musikbüro Osnabrück und den vielen hundert Besucher*innen für die tolle Stimmung auf, hinter und vor der Bühne!