Nicht ausblenden! Fotoaktion gegen Rassismus am Hauptbahnhof Osnabrück


Osnabrück, 18. Februar. Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau finden am 19. Februar 2021 bundesweit Aktionen gegen Rassismus statt. Auch in Osnabrück soll den Opfern und ihren Familien gedacht und vor den tödlichen Folgen von Rassismus gemahnt werden. Von 14 bis 17 Uhr haben Menschen die Möglichkeit, am Bahnhofsvorplatz ihr Bild gegen Rassismus aufzunehmen. Exil – Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V. hat dort im Rahmen des Bündnis 19. Februar Osnabrück eine Fotoaktion organisiert, bei der digitale oder auch Polaroid-Selfies aufgenommen und anschließend über Social Media verbreitet werden können. „Wir fordern auch ein Jahr nach dem Anschlag noch Aufklärung, Konsequenzen und Veränderung. Das alles beginnt mit Erinnerung“, erklärt das Bündnis die Hintergründe der Aktion. Anschließend findet um 18 Uhr eine Kundgebung am Theatervorplatz statt. Bei beiden Veranstaltungen wird um Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstandsregelungen gebeten.

Übersicht der Veranstaltungen des Bündnis 19. Februar Osnabrück:

19. Februar, 14-17 Uhr          Fotoaktion „Nicht ausblenden“ am Hauptbahnhof Osnabrück
19. Februar, 18 Uhr               Kundgebung am Theatervorplatz, Osnabrück
20. Februar, 19 Uhr               „Poetry4Hanau“ – Online Poetry-Slam